COLTER WALL

COLTER WALL

+ John Clay

Datum: Dienstag, 30. Mai 2017
Ort: Maze, Berlin ( Mehringdamm 61 · 10961 Berlin)
Einlass: 19:00
Beginn: 20:00

Tickets
Website Am Event teilnehmen

Zum ersten Mal in seiner jungen Karriere kommt der kanadische Country-Sänger Colter Wall im Mai 2017 nach Deutschland. Der 21-jährige Newcomer aus Saskatchewan hat eine exklusive Show am 30. Mai 2017 im Berliner Maze Club bestätigt, um sein am 10. März 2017 erschienenes Debütalbum „Colter Wall“ (Soccermom) live vorzustellen.

Colter Wall wird 1996 in Swift Current, einer Kleinstadt in der mittleren kanadischen Prärie-Provinz  Saskatchewan, geboren.  Er wächst mit traditioneller nordamerikanischer Musik auf, taucht tief ein in das Repertoire seiner Vorgänger. Dabei passt sein tiefer Bariton genauso hervorragend zu Folk und Bluegrass wie sein entspanntes Gitarren- und Banjospiel zu den gefühlvollen Texten. Und seine Einflüsse sind nicht von der Hand zu weisen: Auf der einen Seite stehen Legenden der Vergangenheit wie  Hank Williams, Robert Johnson, Bob Dylan, Johnny Cash, Townes Van Zandt und The Band Pate, auf der anderen Seite inspirieren ihn moderne Americana-Pioniere wie Shovels And Rope, Jack White, Ray Lamontagne und Shakey Graves. Schon in den frühen Stadien seiner Karriere wird Colter Wall von Beginn an von The Dead South, Saskatchewans berühmter Bluegrass-Band, unterstützt: Bei mehreren Gelegenheiten darf Wall als Support fungieren, weitere gemeinsame Konzerte in der Zukunft werden bereits geplant.

Mit der Veröffentlichung seiner Debüt-EP „Imaginary Appalachia” im Sommer 2015 setzt der damals erst 19-Jährige ein erstes Ausrufezeichen. Seine Konzerte werden seitdem immer besser besucht, aus kleinen Bars werden große Galas, er arbeitet weiter an seiner Performance und gewinnt immer mehr an Sicherheit und Selbstbewusstsein. Das zahlt sich aus: Wall gilt noch vor der Fertigstellung seines Debüt-Albums, das er mit Star-Produzent und Grammy-Gewinner Dave Cobb (u.a. Shooter Jennings, Jason Isbell, Chris Stapleton, Sturgill Simpson) aufgenommen hat, sowohl in der Industrie als auch bei seinen Fans und Kritikern als eine der nächsten großen Country-Hoffnungen. Selbst in Nashville, der Szene-Hochburg schlechthin, reißt er Veteranen wie Steve Earle während seiner ersten Auftritte dort zu Standing Ovations hin. Es ist aber auch kein Wunder, dass der Kanadier mit den Prärie-Wurzeln auch beim großen Nachbarn USA gut ankommt. Seine Songs sind der ideale Soundtrack zum Leben in den unendlichen Weiten Nordamerikas. Das Rezept ist simpel: Der Wiedererkennungswert seiner charakteristischen Stimme mischt sich bestens mit einem klassischen Songwriting und Geschichten aus dem wahren Leben. Hier macht sich gerade ein junger Mann auf, die Szene in den USA aufzumischen. Er selbst ist darüber ein wenig überrascht: „Ich lebe zurzeit in Kentucky und viele Menschen, die ich dort treffe, wundern sich, dass Kanadier überhaupt Country hören. Dabei ist es doch  egal, wo man in einer ländlichen Gegend wohnt. Country music is country music. Leute in Minnesota lieben Waylon genauso wie Leute in West Virginia. Es ist ein Lebensstil. Und der ist universal.“

Dass sich Colter Wall auch in Berlin wohl fühlen wird, dürfte jetzt schon klar sein. Denn auch die Hauptstadt ist am Ende auch nur ein kleines Dorf.