Obituary © Ester Segarra

Obituary

Datum: Samstag, 24. März 2018
Ort: Musik & Frieden, Berlin ( Falckensteinstrasse 48 · 10997 Berlin)
Einlass: 19:00
Beginn: 19:30

Tickets
EUROPEAN HEADLINING TOUR 2018
Website Am Event teilnehmen

Death Metal-Wegbereiter aus Florida kommen wieder nach Deutschland
Live zu erleben im März 2018 in Köln, Stuttgart, Frankfurt, München, Leipzig, Berlin und Hamburg
Aktuelles Album „Obituary“ seit 16. März 2017 im Handel
Tickets ab Freitag, 1. Dezember 2017, erhältlich

Im Sommer 2017 gab es nur zwei Shows in Deutschland, jetzt kommen Obituary für eine komplette Tour wieder nach Deutschland. Die Death Metal-Protagonisten aus Florida haben weitere sieben Shows im März 2018 gebucht, um ihr am 16. März 2017 erschienenes zehntes Top 30-Album „Obituary“ (Relapse) live vorzustellen. Das Quintett um Frontmann John Tardy tritt dabei in folgenden Städten auf: in Köln am 3. März 2018 im Luxor, in Stuttgart am 12. März 2018 im Universum, in Frankfurt am 13. März 2018 im Zoom, in München am 18. März 2018 im Feierwerk, in Leipzig am 23. März 2018 im Hellraiser, in Berlin am 24. März 2018 im Musik & Frieden und in Hamburg am 25. März 2018 im Logo.

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am Freitag, dem 1. Dezember 2017. Tickets sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Obituary aus Tampa/Florida haben mit Alben wie „Slowly We Rot“ (1989) oder „Cause Of Death“ (1990) Genre-definierende Klassiker geschaffen und zählen zu den einflussreichsten Death Metal-Bands überhaupt, ihr eigenständiger Sound ist geprägt von simplen und einprägsamen Gitarrenriffs sowie vom Gesang von John Tardy. Nach nur zwei Shows im August 2017 (Summer Breeze Festival und Dortmund) kommen die legendären Death Metaller zurück nach Deutschland, um ihr im März 2017 erschienenes zehntes Album „Obituary“ (Relapse Records) zu promoten.

1984 gründen die Brüder John (v) und Donald Tardy (dr) Xecutioner, die sich kurz vor dem Erscheinen des Debüts „Slowly We Rot“ im Jahr 1989 in Obituary umbenennen. Zusammen mit ihrem Produzenten Scott Burns erschaffen sie damit im inzwischen legendären Morrisound Studio einen Meilenstein des Death Metal, an dem sich alle Nachfolger orientieren. Obituarys Erfolg trägt maßgeblich zur Etablierung des Nischen-Genres Death Metal bei. Dabei sind sie im Laufe der Jahre mit ihrem eigenen Sound, den stetigen Tempiwechsel und dem unvergleichbaren Gesangsstil von John Tardy eine unverwechselbare Größe geworden. Mit den einigen der folgenden Alben wie zum Beispiel „The End Complete” (1992), „World Demise” (1994) und „Frozen in Time” (2005) zementieren sie ihren Ruf als eine der eigenständigsten und wichtigsten Bands ihres Genres. Nach einer fünfjährigen Pause kehren sie 2014 überraschend mit einem neuen Album („Inked In Blood“) und einer neuen Besetzung zurück: Mit dabei sind jetzt Bassist Terry Butler (Death, Massacre, Six Feet Under) und Gitarrist Ken Andrew. „Inked In Blood“ ist ein gelungenes Comeback (Platz 56 in Deutschland und Platz 75 in den USA), das über Crowdfunding finanziert wird und trägt mit dazu bei, dass Obituary u.a. mit Cannibal Corpse, Carcass und Exodus touren, aber auch große Festivalauftritte bei ‚70.000 Tons Of Metal‘, ‚Maryland Deathfest‘, ‚Hellfest‘, ‚Obscene Extreme‘, ‚Full Terror Assault‘, ‚Neurotic Deathfest‘, ‚Graspop Metal Meeting‘ und ihrem eigenen ‚Florida Metal Fest‘ absolvieren.

Mit ihrem zehnten, selbstbetitelten Album vom März 2017 gelingt ihnen der nächste Geniestreich: Platz 24 in Deutschland, Platz 21 in Österreich und Platz 34 in der Schweiz. Fast 30 Jahre nach ihrem Erstling gehören Obituary noch immer zu den wichtigsten Bands des Death Metal.