RINGS OF SATURN

RINGS OF SATURN

Special Guests: NEKROGOBLIKON, MENTAL CRUELTY, LEFT TO THE WOLVES, HARBINGER

Datum: Donnerstag, 23. Mai 2019
Ort: Lido, Berlin ( Cuvrystraße 7 · 10997 Berlin)
Einlass: 18:30
Beginn: 19:00

Tickets
SOUNDS OF CARNAGE 2019
Website Am Event teilnehmen
präsentiert von:

Mit ihrem vierten Studioalbum »Ultu Ulla« im Gepäck kehren die Bay Area Technical Deathcore-Musiker RINGS OF SATURN, die seit Mai 2016 bei Nuclear Blast Records unter Vertrag stehen, dieses Jahr endlich zurück! Diese selbst ernannte „Alien-Deathcore“-Band präsentiert einen ganz neuen und esoterischen Sound in der Welt des Heavy Metals, denn sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihren technischen Fähigkeiten uns Erdlinge zu terrorisieren! Sie versuchen stets die Grenzen des Unmöglichen zu sprengen, ohne dabei ihren typischen Sound zu verlieren, den die Fans so lieben und schaffen es somit mit einer seltenen Form der Selbstbeherrschung, immer weiter zu schreddern, zu schreien und sich mit schweren Break-Downs ihren Weg durch die moderne Musik zu bahnen! Immer auf der Suche nach neuen Wegen ihren aktuellen Sound noch zu erweitern, präsentieren RINGS OF SATURN ein Maß an technischer Präzision, wie es im modernen Deathcore sonst selten zu finden ist. Derzeit besteht das Line-Up aus dem Gründungsmitglied und Gitarristen Lucas Mann, Aaron Stechauner am Schlagzeug, dem Gitarristen Miles Dimitri Baker sowie Ian Bearer am Mikro. Mit ihrem neuesten Album werden uns die Jungs sehr wahrscheinlich die wohl am besten ausgeklügelten Tracks ihrer gesamten Karriere liefern! Ihr neuestes Werk enthält Songs, die sowohl funky Rhythmus wie auch alles-zerstörende Break-Downs aufweisen und so mächtig sind, dass sie dich in die Knie zwingen werden und dabei trotzdem so klingen, als würde man in Hochgeschwindigkeit durch eine mathematische Gleichung katapultiert werden!

Die Anfänge von RINGS OF SATURN lassen sich auf das Jahr 2009 zurückführen, als Leadgitarrist und Songwriter Lucas Mann, beeinflusst von Außerirdischen und der zu dieser Zeit aufkommenden Modern Deathcore-Bewegung, RINGS OF SATURN zunächst als eine Art phantasievolles Soloprojekt aus der Taufe hob.

Mann erzählt: „Ich hatte die Vision eine Band zu gründen, die alles vereinte, was ich an der ganzen Musik mochte, die ich in der High School hörte. Das waren zum Beispiel Bands wie CARNIFEX, SUICIDE SILENCE und WHITECHAPEL. Als ich anfing, für diese Vision zu schreiben und daran zu arbeiten, hatte ich noch keine Mitglieder, also war alles genau so, wie ich es wollte. Ich habe mich viel mit Harmoniepedalen beschäftigt und stieß dann auf diese sehr abgedrehten und spacy Harmonien, die mir sofort gefielen.“

Um seine abgedrehten Ideen, die sich alle rund um das Weltall und einem dazu passenden alienhaftigen und technischen Sound drehen, in bestmöglicher Weise zu unterstützen, sollte natürlich auch der Name der Band dies wiederspiegeln. „RINGS OF SATURN“ war perfekt, um Mann‘s Niveau, mit dem er bezüglich Geschwindigkeit und Präzision experimentierte, in einen Titel zu packen! Textlich gesehen wurde er von der Videospiel-Serie Deadspace beeinflusst, weshalb es auch nicht überraschend ist, dass Mann es problemlos schaffte, seine kosmischen Ideen mit der brutalen und gewalttätigen Welt des Deathcore zu kombinieren! „Wenn wir uns auf ein Genre einigen müssten, würde ich es ‘Technical Deathcore’ nennen, denn unsere Songs beinhalten viele sehr verrückte Gitarrenparts und wahnsinnige Instrumentalparts, sowie zahlreiche sehr heavy Break-Downs!“ Nachdem sie ihr Line-Up komplett zusammengestellt hatten und ihr erster Track ‘Abducted’ bereits eine überwältigende Online-Resonanz erfahren konnte, haben sie im Mai 2009 dann ihr erstes Album »Embryonic Anomaly« veröffentlicht. Noch im selben Jahr unterschrieben sie dann ihren ersten offiziellen Plattenvertrag mit Unique Leader Records und veröffentlichten »Embryonic Anomaly« im Mai 2010 erneut, als Re-Release. Auch die beiden folgenden Alben wurden unter diesem Label veröffentlicht, was Unique Leader Records zum ersten richtigen Zuhause in der Metalbranche für RINGS OF SATURN machte.

Obwohl sie nur fünf gemeinsame lokale Shows als Band gespielt hatten, erhielten sie eine extrem hohe Platzierung im Voting für den Opening-Act der „Sommer Slaughter Tour 2011. Nur knapp am Sieg vorbeigeschrammt, begaben sie sich im Juli 2011 dann auf ihre erste Tour, die den Titel „Slaughter Survivors“ trug. Lucas Mann erzählt folgendes, wenn er über ihre Tour Erfahrungen spricht: „Jede Tour ist eine Lernerfahrung und wir verbessern stets die systematischen Wege, wie wir die Dinge angehen.“ RINGS OF SATURN waren ebenfalls wichtiges Element der „Summer Slaughter 2012“, der „Despise the World North American Tour 2013“, der „Coffin Dragger Tour 2016“, wie auch bei über zwanzig weiteren Tourneen – einschließlich ihrer eigenen Headline Shows!

Nach einem Wechsel am Mikro, veröffentlichten RINGS OF SATURN im Februar 2012 ihr zweites Studioalbum, »Dingir«. Manns Ziel mit diesem Album war es, klarere Melodien in die Songs zu integrieren, als es beim ersten Album der Fall war. Besonders deutlich wird dies in Tracks wie ‘Utopia’, welches durchgängig instrumental ist.

»Lugal Ki En«, die dritte Scheibe der Band, wurde nur wenig später am 14. Oktober 2014 veröffentlicht. Mit Tracks wie ‚Senseless Massacre‘, das sich vor allem durch sehr hoch gepitchte Gitarrenriffs auszeichnet, blieben sie ihrem bereits etablierten Stil weiterhin treu. Dieser Song entwickelte sich unter den Fans schon in kurzer Zeit zu einem absoluten Liebling, woraufhin auch ein Musikvideo zum Track gedreht wurde. Der Albumtitel, welcher aus der alten sumerischen Keilschrift stammt, bedeutet übersetzt: „König der Erdlinge, Herr des kosmischen Reiches“.

Da ihr Vertrag mit Unique Leaders im Jahre 2016 auslief, war es nur eine Frage der Zeit, bis Nuclear Blast das Talent der Band entdeckte. Im Mai 2016 unterschrieben RINGS OF SATURN offiziell beim deutschen Heavy Metal-Riesen und schon bald werden sie auch ihre neueste Kreation veröffentlichen: »Ultu Ulla« erscheint im Juli 2017. Es wurde erneut von Brette Ciamarra im Studio 344 in Pittsburgh, PA gemastert. Der Titel des Albums, wieder einmal aus der alten sumerischen Keilschrift übersetzt, bedeutet „Seit Urzeiten“. Das Konzept des Albums schließt sich der Geschichte der Aliens von »Lugal Ki En« an, die den Göttern den Krieg erklärt hatten und nun „eine unvorstellbare, längst vergessene, allmächtige Einheit zum Leben erweckt haben, die die Realität bedrohen wird“, wie Mann beschreibt. Dargestellt ist dies in der Mitte des Albumcovers, das in Teilen von Mark Copper (Mind Rape Art) entworfen wurde. Im Vergleich zu dem bereits komplexen Zweiteiler, der das Cover von »Lugal Ki En« ziert, besteht das »Ultu Ulla« Album-Cover sogar aus einem dreiteiligen Gebilde und lädt somit in die Welt der Halluzination ein. „Mark war schon immer sehr gut darin, die musikalischen und konzeptuellen Ideen der Band in eine visuelle Kunstform zu bringen, die der Komplexität unserer Musik in jedem kleinsten Detail gerecht wird“, sagt Mann.

»Ultu Ulla« soll das bisher beste RINGS OF SATURN Album in Bezug auf Produktionsqualität, instrumentaler Komplexität und vielfältiger Klangmuster werden. Mit einem neuen Gitarristen im Bunde verlief auch der Schreibprozess dieses Mal anders als sonst – vielseitiger. Mann sagt: „Der Schreibprozess ähnelte sich über das Album hinweg, wir wollten anhand eines Synthesizers eine neue Klangschicht zu unserem Sound hinzufügen, wie wir sie nie zuvor hatten. Unsere Inspiration richtet sich immer danach, stets mit neuen Dingen zu experimentieren. Dies fördert unseren eigenen Sound und trägt dazu bei, dass wir nicht wie alle anderen klingen.“ Momentan befinden sich RINGS OF SATURN auf Tour mit DESPISED ICON und CARNIFEX, wo sie bereits zwei ihrer neuen Tracks live aufführen und damit für viel Begeisterung im Publikum sorgen! ‘Parallel Shift’ und ‘Inadequate’ zeigen jeweils komplementäre Abschnitte von „Spacey Synth“ in der Gesamtheit der Songs wie auch zum Rest der Instrumentierung.

Die einzigartige Beziehung zwischen Nuclear Blast und RINGS OF SATURN garantiert schon jetzt eine Fülle von erfolgreichen Tourneen und neuem Merchandise. Vor allem aber kann so eine unglaubliche Musik auch nur durch komplette künstlerische Freiheit erreicht werden. Und dies fördert Nuclear Blast in jeglicher Hinsicht!

„Es war sehr wichtig für uns, uns mit Nuclear Blast zusammen zu schließen, weil sie uns zu 100% künstlerische Freiheit in Sachen Kreativität geben. Mit diesem neuen Album haben wir jedes Extrem ausgereizt, das es gibt – in allen Aspekten und mit jedem Instrument. Wir haben eine neue Klangschicht hinzugefügt, um es zu einem dreidimensionalen Erlebnis für jeden zu machen. Auf diesem neuen Album wird mit Sicherheit jeder etwas Neues entdecken! Es ist ein völlig neues Hörerlebnis, viel orchestraler.“

»Ultu Ulla« ist ein perfektes Beispiel für die Fähigkeit von RINGS OF SATURN, trotz extremer Fortschritte im Bereich des Deathcore ihren Wurzeln treu zu bleiben, für die sie ihre Fans so lieben. RINGS OF SATURN sind ein wahres Kraftpaket, das Songs mit unvergesslichen Melodien und einer ungezügelten Technik kreiert. „Wir sind eine experimentelle Band und unsere Fans wissen das. Das Wichtigste überhaupt für uns ist, dass man sich in jeder Phase seines Lebens mithilfe der Musik ausdrücken kann. Wir werden weiterhin mit unserem Sound experimentieren und neue spannende Dinge erreichen! Jede einzelne Note dieses Albums wird das Blut in Euch zum Kochen bringen: Seid vorsichtig beim Hören, bitte!“

Die Invasion von RINGS OF SATURN ist beständig, Erdlinge. Bleibt dran und werdet Zeuge der kontinuierlichen Entwicklung ihres unglaublichen Klanges, wenn sich die Gestirne weiter drehen!