The Faceless © Wizard Promotions

The Faceless

Datum: Dienstag, 20. Februar 2018
Ort: Musik & Frieden, Berlin ( Falckensteinstrasse 48 · 10997 Berlin)
Einlass: 19:30
Beginn: 20:00

Tickets
In Becoming A Ghost European Tour 2018
Website Am Event teilnehmen

US-Technical Death Metal-Band bestätigt Deutschland-Tournee
Konzerte im Februar 2018 in Berlin, Hamburg und Köln
Viertes Album „In  Becoming A Ghost“ im Handel erhältlich
Tickets ab sofort im Verkauf

Die Pause zwischen ihren letzten Alben ist fast so lange wie die zwischen den letzten beiden Tourneen. Nach sieben Jahren kommen The Faceless aus Encino mit neuem Songmaterial endlich wieder auf Deutschlandtour. Die kalifornische Technical Death Metal-Band um Gitarrist und Produzent Michael Keene hat im Zuge der Veröffentlichung ihres vierten Albums „In Becoming A Ghost“ drei Konzerte hierzulande angekündigt: in Berlin am 20. Februar 2018 im Musik & Frieden, in Hamburg am 21. Februar 2018 im HeadCrash und in Köln am 22. Februar 2018 im MTC.

Nach fünf Jahren kehrt mit The Faceless eine der innovativsten technischen Death Metal-Bands der Szene wieder zurück und veröffentlicht das lang erwartete vierte Album „In Becoming A Ghost“ am 1. Dezember 2017 über Sumerian Records. Die geschmackvolle Mischung aus gruseligen Melodien und Harmonien kombiniert mit schnellem Schlagzeug und Blast Beats ist ein Markenzeichen der Kalifornier. Neben einem Cover des Depeche Mode-Klassikers „Shake The Disease” bietet das neue Album erneut eine Variation talentierten Songwritings, Arrangements und Dynamiken. Charakteristisch ist natürlich weiterhin der hohe technische Standard, auf dem The Faceless ihre Stücke einspielen. Stilprägend sind auch das tiefe Growling und die hohe Geschwindigkeit der Stücke, die von langsameren, groovenden Passagen unterbrochen werden. The Faceless gehören mit ihren Fähigkeiten zu den außergewöhnlichen Vertretern ihres Genres und haben sich diesen Ruf hart erspielt:

Die Band wird 2004 von Gitarrist Michael Keene und Bassist Brandon Giffin in Encino/Kalifornien gegründet. Sie veröffentlichen ihr Debüt „Akeldama“ 2006 und gehen mit Bands wie Necrophagist, Decapitated, Nile und The Black Dahlia Murder auf Tournee. Nach einigen Wechseln am Schlagzeug entscheidet man sich für Lyle Cooper. Der Zweitling „Planetary Duality“ kommt im November 2008 auf den Markt und steigt auf Platz 119 der US-Billboard-Charts ein. Im Januar 2009 geht es auf Nordamerika-Tour mit Meshuggah und Cynic; im Februar schließt sich eine weitere mit Cannibal Corpse, Neuraxis und Obscura an. Im Anschluss daran folgt eine US-Tournee mit In Flames, Between The Buried And Me und 3 Inches of Blood. Nachdem sie diese beendet haben, touren sie mit Dying Fetus als Co-Headliner. Vor dem Auftritt beim ‚California Metalfest IV‘ gibt Gründungsmitglied und Bassist Brandon Giffin seinen Rücktritt bekannt. Jared Lander ersetzt ihn. Der wiederum wird im April 2011 durch Evan Brewer ausgetauscht. Kurz danach verlässt auch Sänger Derek Rydquist die Band, sein Nachfolger ist  Geoffrey Ficco. Kurz vor Veröffentlichung des dritten Albums „Autotheism“ im August 2012 ist auch Steve Jones nicht länger Mitglied von The Faceless, Wes Hauch kommt als  neuer Sechssaiter. Trotz all dieser Turbulenzen erreicht das Album Platz 50 der Charts in den USA. Danach wird es mehrere Jahre lang ruhig um die Band, aber 2017 präsentiert Mastermind Michael Keene ein neues Line-Up, mit dem „In Becoming Of Ghosts“ eingespielt wird: neben dem Multiinstrumentalisten selbst sind Sänger Ken Sorceron und Gitarrist Justin McKinney mit dabei.

The Faceless sind eine klassische “musician’s band”, also eine Band, die von ihren Kollegen und der Kritik sehr geschätzt wird. Ihre Musik wird strukturiert komponiert und ist durchaus mit einem perfektionistischen Ansatz versehen und zu betrachten. The Faceless sind dafür bekannt, musikalische Grenzen auszuloten und mit Dingen zu experimentieren, vor denen sich andere Metal-Bands scheuen, zum Beispiel Saxophon-Soli, Industrial Sounds und sogar ein Sample eines weinenden Babys. The Faceless stellen eine der raren Ausnahmen der Szene dar, sie haben nicht nur andere Bands beeinflusst, sondern sind auch in der gesamten Metal Community hoch angesehen.