Achtung: Vom 08.10.20 (ursprünglich 02.04.20) auf den 30.04.21 verschoben. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit!
Greyson Chance

Greyson Chance

Datum: Freitag, 30. April 2021
Ort: Frannz · Berlin ( Schönhauser Allee 36 · 10435 Berlin)
Einlass: 19:00
Beginn: 20:00

Tickets
Website Am Event teilnehmen

Das Konzert wird vom 08.10.20 (ursprünglich 02.04.20) auf den 30.04.21 verschoben. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit!
Hier dazu das offizielle Statement des Künstlers:

At the beginning of the pandemic, I was meant to be on tour in Europe. It broke my heart tohave to postpone, for my times spent on stage in Europe have led to some of my mostcherished memories as a performer. And for that reason, I am absolutely thrilled to beannouncing my newly rescheduled EUROPE 2021 TOUR. All previously purchased tickets willbe honored.Throughout these shows, I will be sharing my next body of work which I have been working onthe past year-and-a-half. I miss you, I love you, and I cannot wait to see you all so soon.Through dark times, there will always be a light at the end of the tunnel, and the announcementof these shows is certainly that for me right now.

The most love,
Greyson

//

Greyson Chance war gerade einmal 12 Jahre alt, als er landesweit in den USA mit einer berührenden Coverversion des Lady Gaga-Hits „Paparazzi“ auf sich aufmerksam machte. Seither sind Jahre vergangen, welche der junge Songwriter und Pianist zur weiteren Entwicklung seiner künstlerischen Qualitäten nutzte. 2019 erschien mit „Portraits“ sein zweites Album, das er bereits bei seiner ersten Deutschland Show im Herbst desselben Jahres vorstellte. Am 30. April 2021 kommt Greyson Chance erneut nach Berlin.

Greyson Chance, geboren in Texas und aufgewachsen in Oklahoma, stammt aus einer sehr musikalischen Familie. Schon früh erwies er sich als besonders talentiert und sang als Kind häufig bei Schulaufführungen. Als er 2008 den Auftritt von Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards sah, war für ihn klar, dass er Profimusiker werden will.

Es lag nur nahe, dass sein erstes über YouTube veröffentlichtes Video eine Coverversion des Lady Gaga-Hits „Paparazzi“ war. Zunächst passierte nicht allzu viel, nachdem er dieses Video 2010 hochlud. Doch nach und nach wurden prominente Persönlichkeiten und Blogger auf ihn aufmerksam, darunter der Schauspieler Ashton Kutcher und die Talkshow-Größe Ellen DeGeneres, die sein Video über ihre sozialen Netzwerke empfahlen. Insbesondere DeGeneres zeigte sich höchst beeindruckt, lud Greyson Chance mehrfach in ihre Sendung ein – und gründete letztlich sogar ein eigenes Plattenlabel, ausschließlich gedacht zur Produktion und zum Vertrieb seiner Songs. Nach so viel prominenter Unterstützung erfuhr auch das erwähnte Video gewaltiges Feedback: Innerhalb kürzester Zeit wurde das Video über eine Million Mal angeklickt, inzwischen steht es bei über 68 Millionen Streams.

Mit DeGeneres Hilfe erschien nur ein Jahr später 2011 sein Debütalbum „Hold On ‚til the Night“. Darauf befinden sich ausschließlich Eigenkompositionen von Greyson, welche jedoch in Zusammenarbeit mit professionellen Songwritern entstanden sind. Doch Greyson Chance wollte mehr – vor allem mehr künstlerische Selbstbestimmung. So erschienen 2012 und 2016 zunächst zwei EPs, die von seiner Entwicklung berichten. Begleitet von einer ganzen Reihe an Singles, die zum Teil erneut hohe Wellen in der digitalen Welt schlugen. So zum Beispiel die Single „Low“ von 2017, die allein bei Spotify bislang über 35 Millionen Mal angehört wurde. Das aktuellere „Shut Up“ ist sogar auf dem besten Weg, die 50 Millionen Marke zu knacken.

Im März 2019 erschien sein zweites Album „Portraits“, welches Greyson Chance als sein tatsächliches Debüt als Songwriter betrachtet. Denn die Kompositionen dieses Longplayers entstanden vollständig ohne fremde Mitwirkung und zeigen den noch immer jungen Sänger und Pianisten von einer facettenreichen Seite zwischen Pop, Elektronik und groovigen Funk-Einflüssen. Mit diesem Werk kommt er 2021 noch einmal nach Deutschland und wird dem Berliner Publikum am 30. April 2021 erneut belegen, zu welch einem brillanten Live-Performer die Jahre der Selbstfindung ihn gemacht haben.