Diese Veranstaltung ist leider schon vorbei!
Jetzt unseren wöchentlichen Newsletter abonnieren und keine WSTR Veranstaltung mehr verpassen.

WSTR © Wizard Promotions

WSTR

+ Special Guest: Weatherstate + Storyteller

Datum: Freitag, 13. Oktober 2017
Ort: Musik & Frieden, Berlin ( Falckensteinstrasse 48 · 10997 Berlin)
Einlass: 19:00
Beginn: 20:00

Tickets
Live 2017

Pop Punk-Band aus Liverpool erstmals als Headliner live in Deutschland

Shows im Oktober 2017 in Frankfurt, Berlin, Hamburg und Köln

Debüt-Album „Red, Green Or Inbetween“ seit 3. März 2017 im Handel

Special Guest: Weatherstate + Storyteller


Frankfurt, 23. Mai 2017 – Nach ihrer ersten Tour hierzulande im April und einem umjubelten Auftritt auf dem ‚New Noise‘-Festival am 20. August 2016 werden WSTR wieder nach Deutschland kommen. Die englische Pop Punk-Band hat vier Shows im Oktober 2017 bestätigt, um ihr am 3. März 2017 erschienenes Debüt-Album „Red, Green Or Inbetween“ (No Sleep/Soulfood) live vorzustellen. Das Quartett aus Liverpool tritt in folgenden Städten auf: in Frankfurt am 12. Oktober 2017 im Nachtleben, in Berlin am 13. Oktober 2017 im Musik & Frieden, in Hamburg am 14. Oktober 2017 im Headcrash und in Köln am 15. Oktober 2017 im MTC.

Mit WSTR aus Liverpool stellt sich eine der viel versprechenden britischen Pop Punk-Bands erneut in Deutschland vor. Nachdem sie schon mit ihrer ersten EP „SKRWD“ im September 2015 für große Furore in den einschlägigen Medien- und Fanzirkeln sorgten und mit Undergroundszene-Größen wie  Neck Deep, A Wilhelm Scream, Moose Blood und Creeper durch Großbritannien und Kontinental-Europa tourten, machen sie mit ihrem Anfang März 2017 erschienen Erstling „Red, Green Or Inbetween“ (No Sleep/Soulfood) den nächsten Schritt und kündigen für Oktober ihre erste Tournee als Headliner an.

Dass sie keinen Hehl aus ihren Einflüssen machen, liegt auf der Hand: Wer WSTR hört, erkennt sofort, dass die vier Liverpooler mit den originalen Mainstream Punk-Bands der 2000er-jahre aufgewachsen sind: Blink 182, Sum 41 und New Found Glory.

Dazu Sänger Sammy Clifford: „Wir wollen irgendwann einmal in den USA spielen. Dort scheint der Markt für unsere Musik im Moment sehr gut zu funktionieren. Unsere Plattenfirma ist dort beheimatet. Ich selbst bin auch ziemlich amerikanisiert und habe schon immer so gesungen.“