Achtung: Auf 2018 verschoben! Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.
Shame © Four Artists

Shame

Datum: Mittwoch, 25. Oktober 2017
Ort: Musik & Frieden, Berlin ( Falckensteinstrasse 48 · 10997 Berlin)
Einlass: 19:00
Beginn: 20:00

Tickets
Website Am Event teilnehmen

GURR nehmen Shame aus London mit auf Tour.

Kurz nach dem Announcement ihrer großen Tour, legen Gurr direkt nach. Als Special Guest kündigen Laura Lee und Andreya Casablanca  schon jetzt die Post Punk Band Shame aus London an. Daher verschieben Shame ihre eigene Tour auf 2018.

Shame wollen provozieren. Es ginge nicht darum auf der Bühne zu stehen und schöne Liebeslieder zu singen, sondern um Konfrontation, Energie, Adrenalin und Anarchie. So beschreibt der Sänger, Charlie Steen, seine Band Shame. „⁠⁠⁠⁠⁠Prepare the Sauerkraut Susan, we’ll be crawling back to Germany this winter, joining the almighty Gurr on their tour. There is no gain without pain however, something we all know too well, and this means we’ll be delaying our shows in Hamburg, Cologne and Berlin to 2018. More information on those dates shall be heading your way soon.“

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

SHAME aus London gelten dort derzeit als heißester Newcomer des Jahres, im Herbst kommt die Band erstmalig für drei Headline-Shows nach Deutschland.

Gegründet haben sich SHAME während ihrer gemeinsamen Schulzeit. Seitdem haben sie mit ihren ausgefallenen und aufsehenerregenden Live-Shows ihr eigenes Markenzeichen kreiert. Sie waren bereits mit Bands wie Warpaint, The Fat White Family und Slaves auf Tour, haben eine Bühne auf dem Glastonbury Festival in Grund und Boden gespielt und waren für den angesehenen Anchor Award nominiert.   

„In unserer Musik geht es viel um Provokation“ sagt Charlie Steen, der 19-jährige Frontmann von SHAME. „Es geht nicht darum auf der Bühne zu stehen und schöne Liebeslieder zu singen. Es geht um Konfrontation, Energie, Adrenalin und Anarchie.“

Nach den bisher einzigen beiden Festivalauftritten beim Reeperbahn Festival 2016 und beim Cardinal Sessions Festival IV in Köln kommt die Post-Punk-Hoffnung aus UK im Herbst erstmalig auf Tour nach Deutschland. Fans des Genres und Freunde von intensiven Konzerterlebnissen sollten sich diese Erfahrung nicht entgehen lassen.